CBD - Cannabis  17 Anwedungsgeschichten

 

CBD ist gleich nach THC das am höchsten enthaltene Cannabinoid in Cannabis. Cannabidiol (CBD) hat keine psychoaktiven Auswirkungen wie THC, wenn es isoliert wurde. In Kombination mit THC kann es entspannende Auswirkungen haben. Wichtig! Vor jeder Anwendung, fragen sie immer ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

1. CBD und Zigarettenabhängigkeit

In einer doppelt-verblindeten, mit einem Placebo kontrollierten Studie, wurden nach dem Zufallsprinzip 24 Raucher ausgewählt. Diesen wurde entweder CBD oder ein Placebo verabreicht. Die Teilnehmer wurden gebeten, jedes Mal, wenn sie das Bedürfnis nach einer Zigarette hatten das verabreichte Mittel zu inhalieren. Im Verlauf einer Woche zeigte sich bei Denjenigen, welche ein Placebo erhielten keine Änderung der Anzahl der von ihnen verbrauchten Zigaretten. Die Raucher, die CBD inhalierten verzeichneten einen Rückgang der Anzahl gerauchter Zigaretten um fast 40%. Der Gebrauch des Inhalators senkte die Zigarettenanzahl ohne den Appetit auf Nikotin zu erhöhen. CBD stellte sich also als mögliche Art, mit dem Rauchen aufzuhören heraus.

 

2. CBD und der Kampf gegen Akne

Eine Studie, die im Journal of Clinical Investigation und National Institute of Health veröffentlicht wurde belegt, dass CBD die richtige Wahl bei der Behandlung von Akne sein kann. Die Wissenschaftler benutzten aus Cannabis extrahiertes Cannabinoid zur Behandlung problematischer Haut und kamen zu dem Ergebnis, dass sich CBD dadurch als hocheffektives Sebestaticum und entzündungshemmendes Mittel verhält, dass es die Synthese von Lipiden hemmt (deshalb senkt es den Fettgehalt der Haut).

 

3. CBD und Diabetes

In einer Studie unter Verwendung von CBD kam es zur Verhinderung der Auswirkungen von Diabetes bei nicht fettleibigen diabetischen Mäusen. Obwohl eine direkte Auswirkung des Cannabidioles auf den Glukosegehalt im Blut erwiesen wurde, verhinderte die Behandlung mit CBD das Entstehen von IL-12 Splenocyten. Die Prävention dieses Cytokins ist wichtig, da dieses eine große Rolle in vielen Autoimmunkrankheiten spielt.

 

4. Fibromyalgie

(Das fibromyalgische Syndrom – ist charakterisiert durch chronischen neuromuskulären Schmerz, welcher länger als 3 Monate andauert.)

Eine übliche Behandlung von Fibromyalgie ist die Verabreichung entzündungshemmender Medikamente, opioider Schmerzmittel und Kortikosteroide. 2011 wurde eine Studie hinsichtlich der Behandlung von Fibromyalgie mit CBD durchgeführt. Diese Studie brachte vielversprechende Ergebnisse für eine zukünftige Anwendung in der Behandlung hervor. Die Hälfte der Teilnehmer (56) nahm CBD ein, während der zweiten Hälfte Medikamente nach traditioneller Medizin verabreicht wurden. Bei denen, welche Cannabis eingenommen hatten, erfolgte eine beträchtliche Verringerung der Erkrankungssymptome und der hiermit verbundenen Schmerzen. Die Gruppe mit der traditionellen Behandlung verzeichnete keine erkennbare Verbesserung.

 

5. Prionen / BSE und die CBD-Behandlung

Es wurde erwiesen, dass Cannabidiol das Wachstum von Prionen (Proteine, welche neurodegenerative Erkrankungen wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und BSE verursachen) aufhalten kann.

CBD-Cannabisöl verhindert die Bildung und Anreicherung von Prionen - Belege darüber nennt ein 2007 in der Zeitschrift Journal of Neuroscience veröffentlichter Artikel. Mit dieser Krankheit infizierte Mäuse überlebten im Schnitt eine Woche länger als die, denen CBD nicht verabreicht wurde.

 

6. CBD und posttraumatische Stress-Störungen

CBD ist dadurch bekannt, dass es gegen Beklemmungserscheinungen wirkt, sowie entzündungshemmende und beruhigende Wirkung hat. Deshalb überwinden oft auch einzelne PTSD Patienten mit Hilfe von CBD Stress und Beklemmung. Nach seiner Anwendung verspüren sie dank des Cannabidioles eine Erleichterung. Dadurch, dass es nicht psychoaktiv wie THC wirkt, schafft CBD einen stabilen Geisteszustand für die, die es benötigen.

 

7. Schizophrenie

2012 veröffentlichte eine Gruppe deutscher Forscher eine Studie in der Zeitschrift Translational Psychiatri. Das starke Antipsychotika Amisulprid und CBD wurden unter 42 Patienten mit Schizophrenie verglichen. Diese zwei Wirkstoffe wurden als wirkungsvoll erachtet, aber eine kurzzeitige Wirkung scheidet die Anwendung von CBD (bisher) aus pharmazeutischer Sicht aus.

 

8. Morbus Crohn

Manche Forscher behaupten, dass CBD eine effektive Behandlung gegen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sein könnte. THC und CBD reagieren im Körper mit dem für die korrekte Funktion des Darmes zuständigen System, also dem, womit Patienten mit Morbus Crohn Probleme haben. Dank der Tatsache, dass CBD gleichzeitig beruhigt und entzündungshemmend wirkt, bringt es dem Patienten bedeutende Erleichterung.

 

9. Multiple Sklerose

Wissenschaftler vom Institut Cajal benutzten Tierversuche und Zellkulturen, um zu zeigen, dass CBD entzündungshemmend und als Schutz vor Multipler Sklerose wirkt. Mäuse, die eine 10-tägige CBD-Behandlung durchliefen, hatten herausragende Beweglichkeitsfähigkeiten und ihr Allgemeinzustand besserte sich bedeutend. Dank dieser Informationen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass CBD die potentielle Fähigkeit besitzt, verschiedene Aspekte Multipler Sklerose zu reduzieren.

 

10. CBD und Schlaflosigkeit

Eine der wenigen Nebenwirkungen von CBD ist das Gefühl von Müdigkeit. Für viele ist das gerade das, was sie in dieser Pflanze suchen. Hinsichtlich dessen, dass die Behandlung zur Schlafförderung das Risiko einer Abhängigkeit von süchtigmachenden Medikamenten darstellt (und am folgenden Tag werden Sie sich etwas antriebslos fühlen), ist es besser dem nicht süchtigmachenden CBD den Vorzug zu geben.

 

Übersetzt aus:

http://www.hightimes.com/read/10-little-known-uses-cbd


Weitere Quellen:

http://www.cbd-konopny-olej.cz/

https://www.hanf-gesundheit.de/

https://www.cbd-ol.at

 

11.CBD-Cannabisöl & 7 weitere Geschichten von Patienten

 

Nach vielen Jahren von Vernachlässigung und Bezeichnung als etwas schädliches, bekommt Cannabis endlich die verdiente Anerkennung!

Hier sind sieben Geschichten von Menschen, die heute gut und lebendig sind, dank dieser wundersamen Pflanze!

Grundsätzlich begann alles mit Rick Simpson, der das Cannabisöl erfand, das seinen Krebs heilte. Nach der positiven persönlichen Erfahrung, bot er diese Heilung an die kanadischen Behörden, aber anstatt gelobt zu werden, wurde er schließlich verfolgt. Dennoch gilt er immer noch als Held.

Angst vor den Ergebnissen, die die Chemo-Creme auf andere Krebspatienten hatte, beschloss David Triplett, seine Krebsläsionen mit Cannabisöl zu heilen. Nach vier Wochen waren die Läsionen verschwunden.

Ein weiterer stolzer Krebsüberlebender, der Ricks Cannabisöl verwendet hat, ist Dennis Hill. Der Biochemiker hat seinen Krebs in sechs Monaten mit dem Öl zusammen mit einer gesunden Ernährung und Bewegung befreit.

Shona Banda ist kein Krebsüberlebender, aber der achtjährige Krieg mit Chrons Krankheit wurde schließlich dank dem Cannabisöl gewonnen. Sie schrieb über ihre Erfahrung in ihrem Buch "Live Free or Die" (Lebe frei oder sterbe).

Amerikas "First Lady of Cannabis" (Die erste Cannabis Lady) Cheryl Shuman, war auf einem Cocktail von Medikamenten, darunter 27 Morphintabletten pro Tag um ihr Krebs zu heilen, bevor sie schließlich auf Cannabisöl stieß. Nach 90 Tagen kam ihr Krebs in Remission.

Diabetes Typ zwei ist eine sehr ernste Krankheit, die eine große negative Auswirkungen auf das Leben auferlegen kann. Das ist der Fall bei Peter Germain, der schließlich beschlossen hat, Cannabisöl einen Schuss zu geben. Nach sechs Wochen verlor er 50 Pfund. Und sein Blutzuckerspiegel sank drastisch.

Als der 9-jährige Mykayla mit Krebs diagnostiziert wurde, ging sie auf Vollkörperstrahlung und Knochenmark-Transplantation. Aber nachdem sie viele Tage im Leiden verbracht hatte, beschlossen ihre Eltern, ihr Cannabisöl zu geben. Innerhalb von sechs Tagen war der kleine Mykayla in Remission.

Mehr Menschen müssen verstehen, dass sie nichts zu verlieren haben, wenn sie versuchen, sich mit Cannabis zu heilen. Es ist ein natürliches Mittel, das keine negativen Nebenwirkungen verursacht.

 

Quelle: http://healthandbeautylifestyle.com/7-inspirational-stories-of-people-who-beat-their-cancer-with-cannabis-oil/

Nach der Schweizer Heilmittelverordnung sind jegliche Heilversprechungen untersagt und wir sind nicht berechtigt, über das Gesundheitswesen Auskunft zu geben. Die CBD Produkte sind nicht für die Heilung von Krankheiten sowie Präventionen und Diagnosen gedacht. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt vor dem Konsum von CBD Produkten. Wir verkaufen  an niemandem, der sein 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat!